banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

Alvis

Alvis war eine Marke, unter der T.G. John in der 1919 gegründeten gleichnamigen Firma Autos vermarktete. T.G. John hatte zuvor Erfahrungen im Flugzeugbereich und bei Siddeley gesammelt. Der Name enstand vermutlich aus den ersten zwei Buchstaben von ALuminium und dem lateinischen Wort VIS (Stärke, Macht). 1920 erfolgte aufgrund des erfolgreichen ersten Modells, des Alvis 10/30, bereits die Umfirmierung in Alvis Car and Engineering Company Ltd. Die Firma wuchs schnell und hatte sich Ende der 20er Jahre mit eleganten Karosserien (die in Auftragsarbeiten entstanden) und technischen Innovationen auf dem britischen Automarkt einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Alvis Fahrzeuge ziert am Kühler ein rotes Dreieck mit den Schriftzug "Alvis" sowie als Kühlerfigur ein Hase, später einer silberener Adler (Silver Eagle).

Der Krieg war für das inzwischen in Alvis Ltd. umbenannte Unternehmen ein sehr negativer Einschnitt, da die Fertigungsstätte in Coventry von der Deutschen Luftwaffe 1940 völlig zerstört worden war. Trotzdem gelang es, in bescheidenem Umfang in der Flugzeugmotorenproduktion aktiv zu sein und so zu überleben.

Trotz widriger Umstände – nicht nur die eigene Fabrik war weitestgehend zerstört, auch eine Großzahl der bisherigen Karosseriebauer hatte den Krieg nicht überlebt – versuchte Alvis nach dem Krieg, an die erfolgreichen Zeiten anzuknüpfen und baute ab 1953 auch Militärfahrzeuge, tat sich dabei aber recht schwer.

Karosserien baute Alvis nie selbst, sondern bezog sie von Cross&Elis, Charlesworth, Thrupp&Maberly, Vanden Plas sowie Graber. Die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Karosseriebauer Hermann Graber war in kreativer Hinsicht noch einmal ein großer Wurf, aber letztlich waren die Produktionskosten der Alvis einfach zu hoch. Nach fast 20 Jahren voller finanzieller Unsicherheit endete das Kapitel Alvis 1965 mit der Übernahme durch Rover, welche die Marke schon nach kurzer Zeit auslaufen ließ. Rover fusionierte 1966 mit British Leyland.

Modelle des Herstellers

10/30

Baujahr: 1920 - 1923

Erstes Auto der Fa. Alvis, die bis dahin nur im Flugzeugbereich aktiv war.

11/40

Baujahr: 1921 - 1922

12/40

Baujahr: 1922 - 1924

12/40 SPECIAL

Baujahr: 1940 - 1945

Bild Alvis 12/40 Special 1940 1

Nachfolger: Alvis TA 14

12/50 SUPER SPORTS ROADSTER

Baujahr: 1923 - 1929

Bild Alvis 12-50 Super Sports Roadster 1

12/70 SPECIAL KOMPRESSOR BOATTAIL

Baujahr: 1937 - 1940

Bild Alvis 12/70 Special Kompressor Boattail 1937-1940 1

Der Alvis 12/70 wurde in verschiedenen Karosserie-Varianten gebaut, so als Limousine oder auch -wie auf den Fotos zu sehen- als Rennwagen, der auch zur Mille Miglia zugelassen ist. Der Motor des Alvis 12/70 mit obenliegender Nockenwelle wurde auch in vielen späteren Alvis Fahrzeugen eingesetzt, u.a. in den Silver Eagle-Modellen.

Das rote Fahrzeug errang mit Dennis Hawkins aus England zahlreiche Siege in Goodwood, Silverstone und Oulton Park.

14/75

Baujahr: 1927 - 1929

Bild Alvis 14 75 TA 1928 1

4.3 LITRE

Baujahr: 1936 - 1940

4.3 LITRE DHC ABBEY

Baujahr: 1938

Bild Alvis 4.3 Litre DHC Abbey 1938 1

Nur 204 Alvis-Fahrzeuge wurden vor dem Zweiten Weltkrieg gebaut, der die Produktion unterbrach. Die Karosserie dieses 4.3 Liter Drop Head Coupes stammt von Abbey Coach Builders, Acton und ähnelt stark der Bentley-Derby-Serie.(Quelle: Vintage & Prestige Fine Motorcars)

4.3 SWB OPEN TOURER

Baujahr: 1939

Bild Alvis 4.3 SWB Open Tourer 1939 38

"SWB" bedeutet "Short Wheel Base" = Kurzer Radstand.

Katalogsuche

Detail-Suche

zum Seitenanfangzum Seitenanfang