banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

Benz

Einer der berühmtesten Personen der deutschen Automobilgeschichte, Carl Benz, gründete 1883 die „Benz & Cie. Rheinische Motorenfabrik in Mannheim“. 1885 war ein erstes Auto produziert, doch Investoren in die junge Firma oder gar Kaufinteressenten fanden sich wenige bis gar keine. Auch die inzwischen in die Automobilgeschichte eingegangene Fernfahrt von Mannheim nach Pforzheim, die Benz-Ehefrau Bertha 1888 als Werbemaßnahme absolvierte, änderte daran nur wenig.

Erst mit der Erfindung der modernen Achsschenkellenkung wurde die endgültige Transformation von der motorgetriebenen Kutsche hin zum Auto vollzogen. Noch bis zur Jahrhundertwende stiegen die Verkaufszahlen an und auch die Modellpalette nahm stetig zu. 1897 wurden schon 256 Fahrzeuige hergestellt.

1899 folgte dann – als Weiterentwicklung der Firma – die Umwandlung in eine AG und mit dem Erwerb zusätzlicher Grundstücke in Mannheim sollte der Expansionskurs fortgesetzt werden. 1900 verkaufte Benz 603 Fahrzeuge und war damit zu diesem Zeitpunkt der größte Hersteller der Welt. Doch durch die diesem Erfolg resultierenden Expansionspläne machte ausgerechnet der Mann einen Strich, dessen Namen bis heute untrennbar mit Carl Benz verbunden ist, nämlich Gottlieb Daimler. Seine Daimler-Motorenwerke erwiesen sich als immer stärkere Konkurrenz und senkten somit die Verkaufszahlen von Benz erheblich.

Dies änderte sich jedoch 1905 als ein umfassender Umbau der Modell-Palette zunehmend Früchte trug und das Unternehmen wieder auf die Erfolgsspur zurückbrachte.

Erfolge auch im Motorsport

Neben immer größeren Limousinen versuchte sich Benz auch mit Sportwagen. Der berühmteste dürfte dabei der 1909 vorgestellte Benz 200 PS sein, besser bekannt als Blitzen-Benz. Die herkömmliche Typenbezeichnung ist dabei fast noch aussagekräftiger, als der Spitzname, denn ein 200 PS-Motor war seinerzeit absolutes Neuland. 1911 schaffte der Blitzen-Benz die unglaubliche Geschwindigkeit von 228,1 km/h.

Den Erfolg, den das Unternehmen in den Jahren 1905-1920 hatte, erlebte der Firmengründer nur noch aus der Ferne. Carl Benz hatte sich bereits 1903 zurückgezogen und 1906 die Carl Benz Söhne gegründet.

So erblieb ihm aber auch der Ärger über Jakob Schapiro erspart, der ungewollt zum Wegbereiter der Fusion zwischen Benz und Daimler wurde. Der Börsenspekulant hatte sich mit windigen Geschäften in beiden Unternehmen Aktienmehrheiten und Einfluss verschafft. Mit seinen Spekulationen brachte er neben einigen anderen Unternehmen auch Benz und Daimler an den Rand des finanziellen Abgrundes. 1924 erschien die Fusion beider Unternehmen der letzte Ausweg zur Rettung und somit entstand mit Daimler-Benz der wohl berühmteste Deutsche Autobauer.

Das besondere Problem bei Benz-Fahrzeugen ist, dass alle Kommissions-Unterlagen 1922 bei einem Großbrand im Werk Mannheim vernichtet wurden. Die restlichen Unterlagen wurden 1945 von Französischen Besatzungstruppen mitgenommen und sind vermutlich vernichtet worden. Deshalb ist auch im Mercedes-Benz-Archiv in Stuttgart zu Benz-Typen fast nichts zu finden. (Quelle: Engelbert Hawle)

Modelle des Herstellers

10/18 PS

Baujahr: 1909

Bild Benz 10/18 PS 1

Das Fahrzeug wurde im Benz-Werk Mannheim für den amerikanischen Markt hergestellt.

10/30 PS

Baujahr: 1924

Der Wagen hatte unter der Benz-Ägide einen Spitzkühler. Nach der Fusion mit Mercedes zu Mercedes-Benz wurde der Spitzkühler durch einen Flachkühler ersetzt, wie es dem damals geprägten Mercedes-Stil entsprach.

Die Daimler-Motoren-Gesellschaft hatte bei Flugzeugmotoren Kompressoren (mechanische Luftverdichter) eingesetzt, um den Leistungsabfall in großen Höhen zu vermeiden. Paul Daimler machte 1919 erstmals Versuche, einen solchen Kompressor in Personenwagen einzusetze und wählte dafür 10/30 PS Knight. (Quelle: Kompressor-Club e.V.)

11/40 PS SPORT VIERSITZER

Baujahr: 1923 - 1925

Bild Benz 11/40 PS Sport Viersitzter 1923 1

Einer der Eigentümer war der erfolgreiche Mercedes-Rennfahrer Ernst Günther Freiherr von Wentzel-Mosau, der sich 1925 einen solchen Wagen anschaffte. Auch Arnim Graf Muskau ließ sich in einem solchen Fahrzeug chauffieren.

11/75 PS SPORT VIERSITZER

Baujahr: 1925

Stärkere Variante des Mercedes-Benz 11/40 PS.

14/30 PS

Baujahr: 1915

Bild Benz 14/30 1915 1

Der Benz 14/30 war eins der ersten Autos mit Spitzkühler.

18 PS

Baujahr: 1905

Bild Benz 18 PS 1905 1

20/35 PS LANDAULET

Baujahr: 1909

Bild Benz 20/35 PS Landaulet 1909 1

Die Typenbezeichnung "25/30 PS" drückt die seit 1909 üblichen, sogenannten "Steuer-PS" aus, mit der die betreffende Steuerklasse ermittelt wurde. Die Karosseriebezeichnung "Landaulet" stand für ein verdeck über den Rücksitzen (Quelle: mercedesw-Museum).

24 PS

Baujahr: 1904

Prinz Heinrich, der Bruder Kaiser Wilhelms II, war Benz-Fan und fuhr dieses Modell.

25/55 PS

Baujahr:

27/70 PS

Baujahr: 1918 - 1923

Bild Benz 27/70 PS 1918-1923 1

Katalogsuche

Detail-Suche

zum Seitenanfangzum Seitenanfang