banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

Lotus

Colin Chapman gründete Lotus 1952 als Sportwagenschmiede, nachdem er ab 1948 Replicas gebaut hatte. Chapman galt Zeit Lebens als Tüftler, der auf die Jagd nach jedem Kilo, jedem Gramm war, um seine Autos leichter zu bauen. So konnte sich Lotus recht bald als innovativer Autobauer etablieren, dessen Autos bemerkenswerte Erfolge im Motorsport erringen konnten, unter anderem beim Lotus-Rennstall, der allerdings als eigenständige Firma existierte. Hier arbeiteten übrigens auch Frank Costin und Keith Duckworth, die sich als Motoren-Gurus einen Namen machten und später mit Cosworth einen der berühmtesten Motorentuner der heutigen Zeit gründeten.

Revolutionär war neben der gewichtsparenden Bauweise auch das Konzept, die Autos als Bausatz anzubieten. Wer wollte (und konnte) baute sich also seinen Lotus in der eigenen Garage.

Dass Colin Chapman als Besitzer auch die treibende Kraft des Unternehmens war, wurde nach seinem Tod 1982 schnell deutlich. Lotus geriet in finanzielle Schwierigkeiten und wurde vier Jahre später von GM übernommen. Über den Italiener Romano Artioli (1993-1996) wechselte Lotus schließlich ins Portfolio des malaysischen Unternehmens Proton. Produktionsstandort ist weiterhin das englische Hethel.

Mit dem Formel-1-Rennstall, der 2010 an der Weltmeisterschaft teilnimmt, hat Lotus außer dem Namen und dem gemeinsamen Anteilseigner Proton keine Verbindung.

Modelle des Herstellers

13

Baujahr: 1958 - 1960

"Lotus 13" war eine nur inoffizielle Bezeichnung für die Lotus Eleven, die ab 1958 gebaut wurden.

15

Baujahr: 1958 - 1960

Bild Lotus 15 1

Wir danken Oliver Hartmann für das Foto!

17

Baujahr: 1959

Bild Lotus 17 3

Die Motoren von Coventry-Climax hatten zwischen 750 und 1500 CC (Quelle: Oliver Hartmann)

23B

Baujahr: 1962 - 1965

Bild Lotus 23B 1962-1965 1

Im Gegensatz zum Lotus 23 mit 750 CC und 1-Liter Motoren hatte der 23B 1,5 oder 1,6-Liter-Motoren von Ford, die in der Fahrzeug-Mitte eigbeaut wurden. Basis war wie beim Lotus 23 das Fahrwerk des Lotus 2 (Formel-Junior-Rennwagens von 1960).

(Quelle: Inhaber Information Classic Days Schloss Dyck 2014)

ECLAT 2.2

Baujahr: 1980 - 1982

ECLAT EXCEL

Baujahr: 1982 - 1983

ECLAT S1

Baujahr: 1975 - 1980

Vorgänger: Lotus Elite

ELAN

Baujahr: 1962 - 1974

Typ 26

ELAN +2

Baujahr: 1968 - 1974

Bild Lotus Elan +2 1968-1974 1

Typ 50

ELAN 26R GT

Baujahr: 1965 - 1967

Bild Lotus Elan 26R GT 1965-1967 1

Katalogsuche

Detail-Suche

zum Seitenanfangzum Seitenanfang