banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

Opel

1862 begann der gelernte Schlosser Adam Opel (1837-1895) in einem ehemaligen Kuhstall in Rüsselsheim mit der selbstständigen Produktion von Nähmaschinen, welche 1868 in die Gründung der Nähmaschinenfabrik Adam Opel mündete. Adam Opel weigerte sich bis zu seinem Tod beharrlich, sich mit der Produktion von Autos zu beschäftigen, lediglich zur Konstruktion von Fahrrädern konnten ihn seine Frau Sophie zusammen mit seinen Söhnen überzeugen.

1898 starteten diese mit der Übernahme der Firma des Dessauers Friedrich Lutzmann erste Versuche in der Automobilproduktion, die wegen Erfolglosigkeit jedoch schnell beendet wurden. Opekl übernahm die Vertretung der französischen Renault und schloß einen Lizenzvertrag mit dem Französischen Unternehmen Darracq, so dass bereits 1902 die ersten eigenen Opel-Darraq entstanden. Die Marke Opel etablierte sich so schnell, dass bereits vier Jahre später die Trennung von Darracq erfolgte.

Schneller technischer Fortschritt und erfolgreiche Modelle wie der so genannte Doktorwagen 4/8 PS markierten die Erfolgsgeschichte von Opel hin zu einem der größten bzw. dem größten Automobilproduzenten Deutschlands.

Ein Meilenstein war dabei 1924 die Umstellung des Rüsselheimer Werkes auf Fließbandbetrieb, zu diesem Zeitpunkt einmalig in Deutschland. Diese Umstellung erlaubte die Massenproduktion des Laubfrosch, des letzten Erfolgsmodells in alleiniger Opel-Regie vor der Übernahme durch General Motors.

Ab 1929 wird die Unternehmenspolitik aus Detroit gesteuert

Marken wie der Kadett, der Olympia, der Super 6 und der Kapitän bzw. Admiral waren die ersten Ergebnisse dieser äußerst erfolgreichen Zusammenarbeit. Die Entwicklung zur Fließbandproduktion deckte sich perfekt mit der Unternehmensphilosophie des Riesen aus Detroit. 1940 wurde bereits der 1 millionste Opel produziert – trotzdem erlitt die Zusammenarbeit während des Krieges eine starke Belastungsprobe. Innerhalb der USA begründete GM die Kooperation mit hohen Gewinnen, diese hinderten die Alliierten und somit auch amerikanischen Bomber jedoch nicht, das Werk in Rüsselsheim schwer zu beschädigen.

Der Olympia und der Kapitän waren die ersten Modelle, die nach dem Krieg wieder in Rüsselsheim produziert werden. Ein neuer Kadett (das Vorkriegsmodell wurde als Moskvitch ab 1940 originalgetreu in der Sowjetunion nachgebaut) folgte einige Jahre später und steht auch heute noch sinnbildlich für die schnell fortgeführte Erfolgsgeschichte.

Image- und Qualitätsprobleme sorgten ab 1980 für einen Umsatzrückgang und die immer stärkere finanzielle Abhängigkeit von der Konzernmutter in den USA. Als es GM Ende der ersten Dekade des neuen Jahrtausends selbst immer schlechter geht, beginnt ein unwürdiges politisches Geschachere um einen eventuellen Verkauf des Traditionsunternehmens. Das Urteil der Geschichte über das einst von Adam Opel gegründete Unternehmen steht noch aus.

Modelle des Herstellers

10/12 PS

Baujahr: 1902

10/18 PS

Baujahr: 1906 - 1908

Bild Opel 10/18 PS 1908 1

Schon ab 1908 wurde dieser Doppel-Phaeton mit amerikanischem Verdeck gebaut. Damals stellten rund 2.000 Mitarbeiter nocgh vor allem Fahrräder, aber immerhin auch schon 518 Motowagen her.

10/35 PS OFFENER SECHSSITZER
'Spitznase'

Baujahr: 1924

Bild Opel 10/35 PS Offener Sechssitzer 1924 1

Der repräsentative Opel 10/35 PS wurde als offener Sechssitzer und als Limousine gebaut.

10/40 PS LASTWAGEN

Baujahr: 1927

Bild Opel 10/40 PS Lastwagen 1927 1

Aufbau und Führerhaus des blau-weißen Fahrzeugs stammen von Julius Matz aus Altenburg. (Quelle: Oldtimerfreunde Düsselsorf, Classic Days Schloss Dyck 2014)

1200
'Panoramarekord'

Baujahr: 1959 - 1962

12.3 LITER RENNWAGEN

Baujahr: 1914

Bild Opel 12,3 Liter Rennwagen 1914 7

1914 entsteht im Werk Rüsselsheim das gewaltigste Fahrzeug der Unternehmensgeschichte mit einem mächtigen Motorblock aus der hochwertigen Aluminium-Legierung Silumin. Der 12,3-Liter Renn- und Rekordwagen basiert technisch auf dem Grand-Prix Wagen von 1913 und verfügt ebenfalls über die fortschrittliche Vier-Ventil-Technik.

Die Urgewalt des 260 PS starken Hubraum-Monsters entfesselt Werkspilot Carl Jörns mit Vorliebe bei Strandrennen auf der dänischen Insel Fanö. Mit diesem Boliden, der keine Vorderrad-Bremsen hatte, hat der begnadete Rennfahrer die meisten Siege seiner langen Karriere errungen.

(Quelle: Opel-Stand OGP Nürburgring 2013)

1,2 LITER SEDAN

Baujahr: 1931 - 1933

Bild Opel 1.2 Liter Sedan 1931-1936 1

Der Opel 1,2-Liter war in den 1930er Jahren eins der populärsten deutschen Autos und war schon damals ein begriff für Wagen der Gebrauchsklasse bis 2 Liter Hubraum.

Der Opel 1,2-Liter war in den 1930er Jahren eins der populärsten deutschen Autos und war schon damals ein begriff für Wagen der Gebrauchsklasse bis 2 Liter Hubraum.

Das hier gezeigte Auto diente schon in über 50 Aufführungen der Birgfestspiele Jagsthausen als Requisite.

(Quelle: Technik Museum Sinsheim)

1,3 LITER LZ

Baujahr: 1934 - 1935

Bild Opel 1,3 LITER LZ 1

1,5 LITER LIEFERWAGEN

Baujahr: 1939 - 1939

18/50 PS

Baujahr: 1918

Katalogsuche

Detail-Suche

zum Seitenanfangzum Seitenanfang