banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

Rover

Mit einem Dreirad der Firma Starley & Sutton Co. begann 1884 in Coventry die Geschichte des Rover. Dieses Dreirad wurde auf Rover (Wanderer) getauft, die Firma selbst änderte erst 1906 ihren Namen, nach dem sich Rover als Markenname etabliert hatte.

Nachdem vorübergehend Motorräder auf denselben Namen hörten, entstand 1904 mit dem Eight das erste Rover-Auto. Der erste große Erfolg aus dem Hause Rover war hingen der 12hp, der 1912 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde und alle zu diesem Zeitpunkt vorhandenen Modelle innerhalb kürzester Zeit ablöste.

Rover hatte seine Vertriebsstrategie darauf eingestellt, eine noble, möglichst aristokratische Zielgruppe anzusprechen. In diesem von Luxus geprägten Umfeld fanden in den 20er und 30er Jahren die Aufsehen erregenden Rennen gegen den französischen Zug „Train Bleu“ statt. 1930 war Rover hierbei mit einem Light-Six erfolgreich und konnte seine Popularität dadurch immens steigern.

Großer Wurf per Zufall

Rover steht bis heute als Symbol für Geländefahrzeuge. 1947 mit der Produktion des Land Rover zu beginnen, war dabei aber kein unternehmerischer Geniestreich. Ursprünglich war das Auto als Nutzfahrzeug in der Landwirtschaft konzipiert. Aufgrund der dramatischen Stahlverknappung in der Nachkriegszeit erhielt der Land Rover eine weitestgehend aus Aluminium bestehende Karosserie. Der Land Rover avancierte zum Erfolgsmodell und innerhalb kürzester Zeit stand Rover auch in der schwierigen Nachkriegszeit finanziell glänzend da.

So folgte denn 1958 noch einmal ein Versuch, in das ursprüngliche Segment der Nobellimousinen zurückzukehren. Der Rover P5 erhielt aufgrund seines Designs den Spitznamen „Rolls-Royce der Mittelklasse“ bzw. „Rolls-Royce für Arme“. Tatsächlich konnte damit auch noch einmal eine aristokratische Zielgruppe angesprochen werden (auch Queen Elisabeth II soll einen P5 ihr eigen genannt haben), in erster Linie jedoch fand er bei Besserverdienenden und Regierungsbeamten Anklang.

Nachdem Rover 1967 in der Leyland Motor Company aufgegangen war, kehrte das dortige Management wieder zum Erfolg des Land Rover zurück und präsentierte 1970 – quasi als dessen Nachfolger – den Range Rover. Unter der Leyland bzw. später British Leyland-Regie wurden auch weiterhin diverse Limousinen als Rover angeboten, letztlich konnte aber keiner davon signifikante Verkaufszahlen aufweisen. Auch nach der Übernahme von Rover durch BMW 1994 änderte sich daran nichts.

Heutzutage sind die Besitzverhältnisse an Rover unübersichtlich. Die in Shanghai ansässige SAIC will als ROEWE Autos anbieten, die auf den letzten Rover Modellen basieren, während die Namensrechte im Besitz der indischen Tata sind. So bleibt denn als Vermächtnis lediglich das gute Image von Land– und Range Rover.

Modelle des Herstellers

100 P4

Baujahr: 1960 - 1963

Bild Rover 100 P4 1960-1963 1

Vorgänger: Rover 90 P4.

105 R

Baujahr: 1956 - 1958

105 S

Baujahr: 1957 - 1959

10 HP
'Ten'

Baujahr: 1934 - 1938

10 HP
'Ten'

Baujahr: 1939 - 1947

10 HP OPEN TOURER
'Ten'

Baujahr: 1934 - 1938

Bild Rover 10 HP Open Tourer 1934-1938 1

110
'Tantchen'

Baujahr: 1963 - 1964

Bild Rover 110 1

12/4 SALOON

Baujahr: 1934 - 1936

12 CONVERTIBLE

Baujahr: 1934 - 1936

12 HP

Baujahr: 1937 - 1947

Bild Rover 12 HP 1

Katalogsuche

Detail-Suche

zum Seitenanfangzum Seitenanfang