banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

Sunbeam

1888 von John Marston im englischen Wolverhampton gegründet, beschäftigte sich Sunbeam anfangs mit der Herstellung von Fahr- und Motorrädern, bevor das Unternehmen zur Jahrhundertwende in die Autoproduktion einstieg.

Der Erstling namens Mabley war dabei alles andere als ein Erfolgsmodell, lediglich ca. 400 Modelle konnten in gut 3 Jahren verkauft werden. Aber Sunbeam lernte aus seinen Fehlern und machte insbesondere unter dem seit 1909 tätigen Designer Louis Coatalen schnell Fortschritte. Coatalen forcierte auch das Engagement im Rennsport, wo der Name Sunbeam insbesondere im Hinblick auf Geschwindigkeitsrekorde einen guten Ruf erhielt. Zwischen 1920 und 1927 konnte Sunbeam sieben mal den Geschwindigkeits-Weltrekord ergattern, außerdem gewann Sunbeam als erster, britischer Autohersteller einen Grand Prix Sieg.

Während des ersten Weltkrieges setzte die Produktion von Personenwagen aus. LKW und Krankenwagen wurden von der Sunbeam Motorcar Company produziert, darüber hinaus widmete man sich einem neuen Betätigungsfeld. Wie bei so vielen anderen Autoherstellern auch gerieten Planung und Bau von Flugzeugmotoren in den Fokus. Darüber hinaus versuchte sich Sunbeam gar an ganzen Bombern und hatte bis Ende des 1. Weltkrieges mehr als 500 Flugzeuge gebaut.

Wiederaufnahme der Autoproduktion mit Darracq-Talbot

1920 fusionierte Sunbeam mit der Firma des Franzosen Alexandre Darracq, der zuvor schon bei Opel und Alfa Romeo tätig war. Darracq hatte den Englischen Autobauer Talbot übernommen und so entstand das Konglomerat Sunbeam-Talbot-Darracq, abgekürzt STD.

Vor dem Krieg hatte man noch Rolls-Royce als Maßstab auserkoren (Sunbeam wollte nur nicht ganz so pompös erscheinen) und daran setzte STD auch nach dem Krieg an. Nobellimousinen bildeten fortan den Kern des Sunbeam-Portfolio, aber das war Louis Coatalen nicht genug. Er wollte zurück zum Rennsport und insbesondere die Jagd nach neuen Geschwindigkeitsrekorden wieder aufnehmen. Er selbst steuerte 1927 einen Sunbeam 100hp, der es auf knapp 330 km/h brachte.

Sunbeam hatte sich den Ruf erarbeitet luxuriöse, zuverlässige Autos zu bauen und zusätzlich sorgten Erfolge auf der Rennstrecke für ein gutes Image. Das Unternehmen machte eigentlich alles richtig. Doch dies reichte nicht, um die wirtschaftlich schweren Zeiten Ende der 20er/Anfang der 30er Jahre zu überstehen. 1935 wurde STD vom Konkurrenten Rootes übernommen.

Unter dem Markennamen Sunbeam-Talbot, später auch Talbot-Sunbeam, wurden von der Rootes-Gruppe zahlreiche Modelle hergestellt, diese hatten allerdings mit den ursprünglichen Sunbeam nichts mehr gemein. Wie auch in der British Leyland befanden sich in der Rootes-Gruppe diverse Marken, deren Konturen sich zu Gunsten preisgünstiger Produktionsprozesse allmählich auflösten.

1964 übernahm Chrysler die Aktienmehrheit, um Chrysler Europe zu bilden. Deren Überreste übernahm 1978 die französische PSA (Peugeot/Citroën). Beide Unternehmen brachten Modelle unter dem Sunbeam-Label auf den Markt, aber Anfang der 80er Jahre endete die Produktion der Sunbeam endgültig.

Modelle des Herstellers

1.0

Baujahr: 1979 - 1981

1250 TC

Baujahr: 1970 - 1974

1250 TC ESTATE

Baujahr: 1970 - 1976

1300 LS

Baujahr: 1978 - 1980

1500 TC

Baujahr: 1970 - 1974

1600

Baujahr: 1977 - 1980

1600 GLS

Baujahr: 1974 - 1977

1600 TI

Baujahr: 1979 - 1981

16/40 HP OPEN TOURER CONVERTIBLE

Baujahr: 1919 - 1921

Bild Sunbeam 16/40 HP Open Tourer Conv.1919-1921 1

20.9 HP OPEN TOURER

Baujahr: 1929

Bild Sunbeam 20.9 HP Open Tourer 1929 1

Der dritte Sitz befindet sich als "Schwiegermutter-Sitz" unter der Heckklappe.

Katalogsuche

Detail-Suche

zum Seitenanfangzum Seitenanfang