banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

Toyota

Im Vergleich mit europäischen Wettbewerbern startete Toyota erst relativ spät mit der Automobilproduktion. Erst 1935 wurde mit dem Aufbau begonnen, 1936 mit der Herstellung des ersten Serienfahrzeuges, des AA.

Zurückzuführen ist dies auf die zu diesem Zeitpunkt noch nicht besonders gut entwickelte Infrastruktur in Japan, die schlicht und ergreifend keine besonders große Nachfrage nach Autos generierte. Als Sakichi Toyoda seinen Sohn Kiichiro 1929 nach Großbritannien schickte, um dort das Startkapital für die Autoproduktion seiner Toyoda Automatic Loom Inc. durch den Verkauf von Patenten zu erlösen, war dies ein wahrlich weitsichtiger Akt.

Die leichte Namensänderung, die 1937 bei der Gründung der Toyota Motor Corporation vollzogen wurde hatte übrigens viele Gründe, einer davon war es, der Toyoda-Familie ein gewisses Maß an Anonymität und Privatleben zu gewähren.

Produktionssystem sorgt für rasanten Erfolg

Der rasante Aufstieg von Toyota zu einem der größten bzw. dem größten Automobilproduzenten der Welt gelang nicht durch technische Entwicklungen und Ingenieurskunst, sondern durch ein tief greifendes Verständnis für Produktionsprozesse. Das Toyota Production System TPS versucht, den bestmöglichen Kompromiss zwischen Massenproduktion und Qualitätsfertigung zu erzielen. Über 50 Jahre wurde und wird nun schon an diesem System gearbeitet, bei dem ständige Verbesserung ein Grundprinzip ist.

Während Begriffe wie „Just-in-time“ oder Prozessanalysen in Europa erst in den zurückliegenden zwei Dekaden immer stärker ins Bewusstsein gerückt sind, wird bei Toyota bereits seit den 50er und 60er Jahren in diese Richtung gearbeitet. Schulung und Einbeziehung der Mitarbeiter sowie ständige Verbesserung und Erneuerung der Produktionsanlagen sind weitere tragende Säulen des TPS.

Wer sich hierzulande schon einmal mit dem Qualitätsmanagement beschäftigt hat, wird vieles wieder erkennen – den zeitlichen Vorsprung, den sich Toyota hierbei jedoch erarbeitet hat, kann den Japanern keiner mehr nehmen.

Und so konnte Toyota seine Marktposition auch in den 70er und 80er Jahren behaupten, als immer mehr amerikanische und europäische Hersteller diese Methoden nachahmten. Schließlich hatte man sich eine enorm hohe Kundenzufriedenheit erarbeitet und blieb bei aller neuen Konkurrenz preislich immer noch äußerst wettbewerbsfähig.

Aufgrund des Gesagten klingt es beinahe schon logisch, dass auch der 1989 gewagte Schritt, die Luxusmarke Lexus auf den Markt einzuführen, ein Erfolg wurde. Anfangs nur in den USA, ab 1990 in Europa und inzwischen auch auf dem japanischen Heimatmarkt greift Lexus Marken wie Mercedes-Benz oder Jaguar Marktanteile ab. Abgerundet wird das Portfolio Toyotas heute von den erfolgreichen Geländewagen RX.

Modelle des Herstellers

1000

Baujahr: 1972 - 1978

1900

Baujahr: 1964 - 1967

2000 GT

Baujahr: 1965 - 1970

Bild Toyota 2000 GT 1965-1970 1

2000 MK II STATION WAGON

Baujahr: 1972 - 1976

800

Baujahr: 1965 - 1969

BJ 42

Baujahr: 1982

Bild Toyota BJ 42 1982 1

CARINA 1600

Baujahr: 1970 - 1976

CARINA 1600

Baujahr: 1976 - 1977

CARINA LIFTBACK

Baujahr: 1984 - 1988

CELIA CABRIOLET TA 4

Baujahr: 1977 - 1981

Bild Toyota Celia Cabriolet TA 4 1981 2

Katalogsuche

Detail-Suche

zum Seitenanfangzum Seitenanfang