banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

Volkswagen

1934 wird Volkswagen gegründet, der Begriff eines Volkswagens beschäftigte die Deutsche Industrie allerdings bereits einige Jahre früher. Bereits in den 20er Jahren wurden in den USA (Ford) und England (Austin) massentaugliche Autos produziert und auch in Deutschland, wo die Straßen eine zunehmend bessere Qualität aufwiesen, wurde der Ruf nach einem solchen Auto immer lauter. Da die Autoindustrie in Deutschland zu diesem Zeitpunkt aber eher aus kleineren, unabhängigen Unternehmen, denn aus großen Konzernen bestand, scheiterte es an der Umsetzung. Lediglich Opel versuchte sich mit dem auch recht erfolgreichen Laubfrosch, sah sich aber auch nicht in der Lage, den Verkaufspreis so niedrig zu gestalten, dass eine massenhafte Verbreitung möglich erschien.

Der Ingenieur Ferdinand Porsche wird 1931 mit Machbarkeitsstudien beauftragt, Zündapp und NSU versuchen sich an der Umsetzung. Es wurde jedoch deutlich, dass keiner der zu diesem Zeitpunkt bestehenden deutschen Automobilbauer in der Lage war, dieses Projekt zu stemmen und so wurde von Porsche und dem Reichsverband der Automobilindustrie die Entscheidung getroffen, ein geeignetes Werk zu bauen. Nachdem ab 1935 einige Prototypen des Volkswagens mit einer von Erwin Komenda entworfenen Karosseriebei Daimler-Benz gebaut worden waren, fiel 1937 der Startschuss für den Bau der Fertigungsstätte, die nicht mehr und nicht weniger war als die größte und modernste Automobilfabrik der Welt.

Für den VW wird eine eigene Stadt gebaut

Auf dem „platten Land“ in der Nähe von Fallersleben wird das gigantische Projekt in Angriff genommen, die daraus entstandene Stadt Wolfsburg wird offiziell erst 1945 gegründet, in den sieben Jahren zuvor heißt sie „Stadt des KdF Wagens bei Fallersleben“, wobei KdF für Kraft durch Freude steht.

Während des nun beginnenden Krieges wird das Werk zur Produktion von Kriegsfahrzeugen genutzt, der bald als Käfer bekannte VW wurde ab 1945 hergestellt und war somit Antrieb, Begleiter und Folge des deutschen Wirtschaftswunders. Als knapp 60 Jahre später in Mexiko der letzte Käfer produziert wird, kann er auf die erstaunliche Zahl von 24 Mio. Vorgängern zurückblicken.

Der VW-Konzern erfuhr relativ schnell, dass er letztlich nur für diesen einen Zweck erschaffen wurde, denn nach der Auslagerung der Käfer-Produktion geriet das Unternehmen vorübergehend in Turbulenzen, bevor mit dem Golf ein neuer Volkswagen eine ähnliche Erfolgsgeschichte schrieb.

1965 kam es zudem zu einer weiteren einschneidenden Änderung in der Konzernstruktur, als nach der Übernahme der Auto Union von Mercedes-Benz aus dem ursprünglichen Ein-Auto-Konzern eine Mehr-Marken-Gruppe wurde. Eine der in der Auto Union vorhandenen Marken, nämlich Audi, schrieb unter dem Volkswagen-Dach anschließend eine ganz eigene Erfolgsgeschichte und emanzipierte sich im Laufe der Jahre immer deutlicher vom „Wagen-für-jedermann-Image“ des VW-Konzerns. Im Laufe der Jahre bereicherten weitere renommierte Marken wie Bentley, Lamborghini, Skoda und 2009 schließlich Porsche das VW-Portfolio.

Modelle des Herstellers

1131 CCM
'Brezel-Käfer'

Baujahr: 1946 - 1953

Bild Volkswagen 1131 cc 1946-1953 Brezel-Kaefer 8

Der VW-Käfer wurde in verschiedenen Ausführungen zwischen 1938 und 1978 in Deutschland, bis 2001 in Mexico gebaut und ist mit allen Varianten mit 21.529.464 Stück wohl das am häufigsten produzierte Auto.

1131 CCM CABRIOLET 4-TÜRIG
'Käfer-Cabrio'

Baujahr: 1949 - 1953

Bild Volkswagen 1131 ccm Cabriolet 4-tuerig 1949-53 1

Die 4-türige Version war eine Sonderanfertigung. Das Bild erschien im DRK-Kalender 2015; dort wurde vermutet, dass das Foto in den 1970er Jahren aufgenommen wurde. An den Rücklichtern ist aber zu erkennen, dass die Basis für diesen Umbau eine der ersten Nachrkriegs-Serien war. Die vorderen Türen wurden verkürzt, so dass noch Platz für die nachträglich eingebauten Fond-Türen blieb.

1131 CCM STANDARD
'Brezel-Eselchen'

Baujahr: 1946 - 1953

Bild Volkswagen 1131 ccm Standard 1946-1953 1

Nach dem Zweiten Weltkrieg war das Geld knapp. Für Kunden, die preisbewusst waren und nur das Notwendigste kaufen wollten, wurde der "Standard" als preisgünstigere Alternative zum normalen Nachkriegs-Volkswagen angeboten. Die "Standard"-Ausführung unterschied sich von der normalen durch eine sparsamere Ausstattung. So waren z.B. die Scheiben nicht von einer Chromleiste eingerahmt. Auch viele Firmen wählten diesen Typ als fahrbaren Untersatz für ihren Außendienst.

Den Spitznamen "Eselchen" bekam dieser Käfer, weil er zunächst ausschließlich in dunkelgrau lieferbar war. Spätere Modelle wurde er auch in weiß, hellgrau und taubenblau angeboten, ab 1970 sogar in einem knalligen grün.

1200
'Käfer, Ovali'

Baujahr: 1953 - 1957

Bild Volkswagen 1200 1953-1957 Kaefer Ovali 13

"Ovali" wurde der Typ wegen des (nach den Brezel-Fenstern) ungeteilten Heckfensters genannt, das eine ovale Form hatte. Im August 1955 wurde die Marke von einer Million mit dem gezeigten, goldfarbenem Käfer (Foto Nr. 12) überschritten.

Der Typ hatte anfangs noch Winker an den Seiten, die später durch Blinker auf den vorderen Kotflügeln ersetzt wurden. Die hatten zunächst klare Gläser, das Licht wurde aber als zu hell empfunfden, weil es blendete. Die weißen Gläser wurden deshalb durch orangene ersetzt.

1200
'Käfer'

Baujahr: 1957 - 1960

Bild Volkswagen 1200 1957-1960 Kaefer 8

Der Unterschied des VW 1200 ab 1957 zum Vorgänger "Ovali" war die große Heckscheibe. Diese Serie hatte aber immer noch Winker. Die auf unseren Fotos zu sehenden Blinker auf den Kotflügeln wurden nachträglich installiert.

1200
'Käfer'

Baujahr: 1960 - 1963

Bild Volkswagen 1200 1960-1963 Kaefer 1

Ab 1960 hatte der Volkswagen keine seitlichen Winker mehr, sondern nun Blinker auf den vorderen und größere Rücklichter auf den hinteren Kotflügeln. Die vorderen Blinker hatten zunächst weiße Gläser. Deren Licht war dadurch vor allem nachts sehr hell, so dass sie schon bald durch orangene Gläser ersetzt wurden.

Die "Export"-Modelle hatten Aufsätze auf den Stoßstangen, um ausländischen Vorschriften zu genügen.

1200
'Käfer'

Baujahr: 1967 - 1973

Bild Volkswagen 1200 1967-1973 Kaefer 5

Ab 1967 wurden sie bisherigen, schräg stehenden großen Frontscheinwerfer durch kleinere, senkrecht stehende ersetzt.

1200
'Käfer'

Baujahr: 1973 - 1978

Bild Volkswagen 1200 1973-1978 1

1200
'Käfer'

Baujahr: 1984

Bild Volkswagen 1200 1984 Kaefer 1

Die späten VW 1200 wurden nur noch in Südamerika gebaut.

Katalogsuche

Detail-Suche

zum Seitenanfangzum Seitenanfang