banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

12.06.2014

Clemens Schicketanz bei der Modena Cento Ore 2014

Interview von Wolfgang Kurth

Wolfgang Kurth interviewte für uns Clemens Schicketanz im Anschluss an die Modena Cento Hore 2014.

Foto: Wolfgang Kurth

Classi-Car:
Clemens, Dich treffe ich doch immer „nur“ als Gast von Oldtimer–Veranstaltungen, nie als aktiver Teilnehmer! Was treibt einen 11 maligen Le Mans Teilnehmer und Europa Champion der GT Klasse nach Modena?

Clemens Schicketanz:
Du hast schon Recht, Wolfgang, bisher beschränkte sich mein Engagement im Historischen Motorsport auf die Teilnahme beim OGP auf dem Nürburgring oder den Le Mans Classic. Rennen also, so wie ich sie kenne – fast so!
Freunde fragten mich kurz vor dem Start der Modena Cento Ore, ob ich nicht Lust hätte, in einer Alfa Romeo Gulieitta Sprint von Uwe Heusel mitzufahren. Ihm war ein Beifahrer abgesprungen. Da ich nichts vor hatte und mich Italien immer schon gereizt hat, habe ich zugesagt.

Classi-Car:
Ich habe beim Start in Modena folgendes Gerücht vernommen: Als Uwe hörte, dass er sich sein Auto mit einem früheren Profirennfahrer teilen sollte, hat er nur gefragt, ob er denn auch mal fahren dürfte! Stimmt das?

Clemens Schicketanz:
Na ja! Nachdem ich die ersten Kilometer mit seinem Wagen unterwegs war, wollte er eigentlich gar nicht mehr selber fahren!!!

Classi-Car:
Ich habe gesehen, dass Du auf den Rennstrecken Imola und Mugello nicht am Steuer gesessen hast. Warum nicht?

Clemens Schicketanz:
Das stimmt! Irgendwann musste Uwe ja auch mal fahren! Und: auf der Rennstrecke muss man einem Helm tragen.

Classi-Car:
Ja und? Das ist doch richtig!

Clemens Schicketanz:
Schon! Aber wenn ich einen Helm aufsetze, werde ich immer noch ein anderer Mensch! Ich weiß dann immer noch nicht, wo mein Verstand bleibt!!!

Classi-Car:
Du gibst mir ein gutes Stichwort: Du fährst mit Uwe in der Regularity Klasse 1. Warum nicht in der Competition Klasse?

Clemens Schicketanz:
Weil gerade nichts anderes frei war!! Uwe hatte für die Regularity gemeldet, obgleich wir in der Competition Class nicht die Letzten geworden wären. Die Gulietta geht sauschnell und lässt sich sehr präzise fahren. Ich bin sehr überrascht.

Classi-Car:
Mir hat man in einer Mittagspause gesagt, Du würdest die für die Regularity geltenden Regeln gar nicht kennen? Kennst Du die wirklich nicht?

Clemens Schicketanz:
Jetzt schon!!
Während der ersten beiden Tage haben wir – ich gebe zu, ich war am Steuer – in den Wertungsprüfungen manchmal bis zu drei Autos überholt. Ich fand das toll! Uwe übrigens auch! Erst, als ich beim Überholen immer in so verwirrte Gesichter schaute, klärte Uwe mich auf!
Gut, ich bin in der Vergangenheit auch schon immer regelmäßig gefahren – Runde für Runde, aber nicht mit Tempo 35! Die anderen Teilnehmer müssen mich für total verrückt gehalten haben – aber wir haben Spaß gehabt! Ein Racer muß einfach überholen, wenn das Auto und die Strecke es hergeben!

Classi-Car:
Na, die Erläuterungen von Uwe scheinen ja gefruchtet zu haben. Im Endergebnis habt Ihr doch einen sehr guten 8. Platz erreicht.

Clemens Schicketanz:
Ach ja? Nicht schlecht bei all den Strafpunkten, die wir in den ersten Tagen gesammelt hatten.

Classi-Car:
Wie hat Dir denn diese für Dich erste Modena Cento Ore gefallen? Würdest Du in 2015 wieder dabei sein wollen – vielleicht sogar in der Competition Klasse?

Clemens Schicketanz:
Hmm! Die Veranstaltung war super! Das Programm fantastisch! Die Organisation nahezu perfekt und dabei unglaublich freundlich. In der Regularity zu fahren ist für mich dann aber doch zu anspruchsvoll – so viel Selbstbeherrschung über vier Tage werde ich mir wohl kaum auferlegen können.
Bliebe die Competition Class! Ich muss zugeben, die Klasse ist extrem competitive, die Sicherheitseinrichtungen entlang der Strecke sind mit keinem Rundkurs vergleichbar: es ist für mich schon überraschend gefährlich, obgleich der tragische Unfall nichts mit dem Rennen zu tun hatte: anschnallen und angepasste Geschwindigkeit sollten nicht nur für die Wertungsprüfungen gelten! Aber zurück zur Frage: in der Competition Class fährt man immer mit Helm, und ich hatte Dir schon gesagt, dass mein Helm irgendwie auf den Verstand drückt. Also, wenn jemand mit mir in einem interessanten Auto in der Competition Class der Modena Cento Ore fahren möchte, dann setze ich meinen Helm auf und entscheide!

Classi-Car:
Ja, dann sehen wir uns 2015 bei der Modena Cento Ore in der Competition Klasse!!! Danke!

Wolfgang Kurth

Volltextsuche

Ihre Suche

Events

Charity-Ausfahrt am 05.05.2018

05.05.2018, Steigenberger Grandhotel Petersberg, Königswinter

zum Seitenanfangzum Seitenanfang