banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

25.11.2009

Gestern - Heute - Morgan, Teil 3

Die Geschichte der Firma Morgan bis Anfang der 60er Jahre konnten Sie in in Teil 1 und in Teil 2 unseres Portraits kennen lernen. Was sich seitdem ereignet hat, erfahren Sie hier.

Aus heute kaum mehr nachvollziehbaren Gründen entwickelte Peter Morgan 1963 ein Coupé, das völlig von der klassischen Morgan-Linie abwich und eher in Richtung Lotus Elan zielte. Dieses erste Modell mit festem Dach hieß Plus 4 Plus, fand aber, weil es den Kunden zu modern war, nur 26 Käufer. Gleichzeitig engagierte man sich auch im Motorsport. Schon 1962 errang ein Plus 4 mit getuntem Triumph TR 3-Motor mit Schnittgeschwindigkeiten von bis zu 177 km/h den Sieg in der 2-Liter-Klasse, ganz zu schweigen von unzähligen Einsätzen in internationalen Clubrennen.

Der Erfolg leichter Sportwagen mit großen Motoren veranlasste Peter Morgan 1969 zur Einführung des +8 (oder Plus 8) mit dem damals neu erschienenen Rover-V8-Motor mit einem Hubraum von 3,5 Litern sowie einer Leistung von 150 PS. Mit etwa 900 Kilo (Leergewicht) erreichte der Plus 8 so beeindruckende Fahrleistungen, dass der deutsche TÜV ihm zwangsweise Leichtmetallräder verordnete. Der Plus 8 wurde zur Morgan-Ikone und mit Seitenblick auf TVR, die den gleichen Motor immer weiter entwickelten, auch gehörig modifiziert: auf den 3,5 Liter Vergaser mit 150 PS (1968/69 bis 1987), folgte ab 1984 der Einspritzer mit rund 190 PS. 1990 erschien der größere 3.9-Liter Einspritzer, der bis 2004 im Programm blieb. Schließlich gab es sogar einen 4,6 Liter-Einspritzer mit bis zu 230 PS - aber mit welchem Motor auch immer, es war der Plus 8, der Morgan zwischen 1968 und 2004 das Überleben sicherte.

Ganz aktuell gibt es bei Morgan mehr Auswahl denn je:
neben dem Morgan Roadster bietet man den Plus 4, den Plus 4 Sport und den umweltfreundlichen 4/4 Sport, der mit einen Co2 Ausstoß von 139 g/km und einem kombinierten Verbrauch von 6,2 l/100 km aufwartet. Außerdem baut Morgan den 4-seater, den Areo 8 und den Aero SuperSports - alle ohne Sperrholzteile und mit viel leichtem Aluminium, aber immer noch mit einem Gerüst aus Eschenholz. Der Morgan Aeromax ist das leichteste V8 Coupe weltweit. Mit Fahrleistungen von 4,2 Sek. bis 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von über 270 km/h emittiert er nur 260g CO2/km - das heißt, im traditionsreichen Malvern Link ist man auch für die nächsten 100 Jahre bestens gerüstet.

Johannes Hübner

Kommentieren Sie diesen Artikel.


Volltextsuche

Ihre Suche

Events

Charity-Ausfahrt am 05.05.2018

05.05.2018, Steigenberger Grandhotel Petersberg, Königswinter

zum Seitenanfangzum Seitenanfang