banner AvD
Banner des AVD - Automobilclub von Deutschland

10.02.2010

Tour durch das Drautal

Unser Startpunkt für die heutige Tour ist das Hotel & Resort Defereggental. Wir überqueren eine kleine Holzbrücke über die Schwarzach und biegen rechts ab ins Drautal, das wir heute mit dem Oldtimer erkunden werden. Es geht entlang der Schwarzach in Richtung Huben. Links und rechts von uns breitet sich das Tal großflächig von der namensgebenden Drau aus. Eine abwechslungsreiche Tour durch das flache Tal inmitten alpiner Berge steht uns heute bevor.

Das Drautal gibt den Kärntnern und Osttirolern bis heute ihren Lebensraum. Ländliche Romantik und geschäftige Städte prägen die Region. Eine der Metropolen ist unser erstes Ziel: Linz, die Landeshauptstadt Oberösterreichs. Von Huben aus nehmen wir die Bundesstraße 108 und fahren entlang dem Flüsschen Isel. Nach 19 km erreichen wir das mediterran anmutende Linz.

Linz – eine Stadt voller Musik

Im Jahr 2009 war Linz Kulturhauptstadt Europas. Dies lässt sich am umfangreichen Kulturangebot, das sich vor allem musikalisch Gehör verschafft, gut nachvollziehen. Das bekannte Musikfestival Klangwolke und auch das Ars Electronica Musikfestival begeistern jährlich ein breites Publikum. Heute präsentiert sich uns Linz aber verhältnismäßig still, und so folgen wir historischen Klängen. Im Creativ Center der Stadt befindet sich das Phono Museum. Als Besucher erleben wir dort die nostalgische Faszination der mechanischen Musikwiedergabe. Wie unsere Gefährte sind auch diese musikalischen Oldtimer von zeitloser Schönheit. Nicht nur die Technik begeistert uns, sondern vor allem der einzigartige Klang von Grammophon und Co, der gerade heute wieder mehr lauschende Freunde gewinnt.

Es scheint zwar ein wenig früh, doch einem weiteren kulturellen Klassiker der Stadt zwischen Donau und Drau können wir dann doch nicht widerstehen. In aller Ruhe lassen wir uns in einem beschaulichen Cafe in der mittelalterlichen Altstadt nieder und genießen ein sagenhaftes Stück Linzer Torte. Nach der unverzichtbaren, kulinarischen Pause steigen wir in den Oldtimer und steuern unser nächstes Ziel Winklern an.

Mutprobe im malerischen Mölltal

In Winklern geht es dann weiter auf der B 106, der Mölltalstraße, durch das Mölltal vorbei an Lainach, Rangersdorf, Stall, Ausserfragant bis nach Flattach. Die Strecke in dem malerischen Tal fährt sich sehr enspannt von der Mündung der Möll in die Drau in Richtung Süden. Früher war das ganz anders: Die Mölltalstraße war eine verkehrslastige Hauptroute in den Süden. Doch seit der Eröffnung der Tauernautobahn ist im Tal wieder Ruhe eingekehrt. Diese Ruhe genießen wir beim gemächlichen Rollen mit geöffnetem Fenster auf der gut ausgebauten Piste. In der Nähe der Ortschaft Flattach hat der Zahn der Zeit ein wahres Naturwunder geschaffen. Die Raggaschlucht wurde seit der letzten Eiszeit vom Raggabach in den Gebirgsstock der Kreuzeckgruppe geschnitten. Mit etwa 800 Metern Länge ist sie eine der kürzeren Schluchten Österreichs, aber durch ihre besondere Enge und Tiefe von bis zu 200 m eine der beeindruckendsten. Ihr wildromantischer Anblick aus farbenfroh bewachsenen, unendlichen Felswänden, durch die sich der Raggabach rauschend zu Tal stürzt, soll ein begehbares Erlebnis für mutige Spaziergänger sein. Und tatsächlich! Über ein kunstvoll gezimmertes Geflecht von Stegen, Treppen und Brücken gelangen wir bis ganz nach oben ans Ende der Felsenschlucht. Ein schattiger Waldweg führt uns anschließend zu unserem Oldtimer zurück. Auf dem Abstieg bietet sich uns ein herrlicher Ausblick auf Flattach und die bezaubernde Natur des Mölltals.

Nach dem Genuss der Wunder der Natur fahren wir weiter auf der Mölltalstraße bis nach Obervellach. Da uns der Magen mittlerweile knurrt, kehren wir vor Ort im Gasthaus „Zur guten Quelle“ ein. Dieses erweist sich wegen feinster lokaler Speisen als ein Quell des guten Geschmacks, und so geht es gestärkt noch einmal weitere 18 km auf der Mölltalstraße weiter bis nach Möllbrücke.

Das Museum der schnellen Autos

Über die Autobahn A 10 erreichen wir als bald Gmünd. Im kleinen kärntener Städtchen Gmünd hatte ein Antiquitätenhändler vor fast 30 Jahren die Idee zu Europas erstem privaten Porsche-Museum. Bis heute zieht es Automobilliebhaber in seinen Bann - für uns natürlich das Highlight des heutigen Tages. Neben vielen fantastischen, alten und neuen Modellen können wir hier auch den einzigen, österreichischen Polizeiporsche bewundern, der zu besten Zeiten jedem Raser auf Österreichs Autobahnen den Schneid abkaufte.

Im Museum ist der Nachmittag schnell verflogen, und wir treten den Rückweg an. Dieser führt uns wieder über Möllbrücke. Hier verlassen wir jedoch die bekannte Route. Der Weg führt uns nun im schönen obere Drautal zweimal über die Drau in Richtung Greifenburg und Berg im Drautal. Das breite Tal liegt nun in sommerlicher Abendstimmung, und auf der Höhe von Grötelhof thront linker Hand die sehr gut erhaltene Burg Stein. Über Linz und Huben kehren wir schließlich erschöpft, aber hoch zufrieden ins Hotel & Ressort Defereggental zurück.

Fazit: Eine lange Tour durch das schöne Drautal mit seinen bezaubernden Nebentälern hat uns heute ein wahres Feuerwerk an Eindrücken beschert. Die vielen Kilometer und der ganze Tag sind wie im Flug an uns vorbei gerauscht. Trotzdem werden einige Eindrücke bestehen bleiben. Ganz besonders die eleganten Fahrzeuge im Porsche-Museum haben unsere Sammlerfaszination neu belebt. Aber auch die Natur, die wir so rein und wild in der Raggaschlucht erleben konnten, wird uns lange an die Tour entlang der Drau erinnern. Ein Oldtimer-Erlebnis im Herzen Österreichs, das sowohl Technikfreunde begeistert, zugleich aber auch natürliche Entspannung verspricht.

Ihre Tour auf einen Blick:

Michael Wahl

zum Seitenanfangzum Seitenanfang